HLG Erweiterung Speiseraum

Die Stadt Landshut erweitert im Rahmen der G 8 das bestehende Hans-Leinberger-Gymnasium. Maßgabe ist es, ein Schulgebäude zu entwickeln, das neben einem wirtschaftlichen Grundriss, eine mögliche Elementierung mit hohem Vorfertigungsgrad und kurzer Bauzeit erlaubt. Die Möglichkeit eines späteren Versetzens wird eingeplant. Das Gebäude ist als zweigeschossiger Holzbau mit zweihüftigem Erschließungsflur ohne Unterkellerung geplant. Der geforderte Brandschutz F 30 kann im Holzbau auf wirtschaftliche Weise umgesetzt werden. Neben ressourcenschonendem Einsatz von Naturprodukten bietet der Holzbau die Vorteile eines hohen Vorfertigungsgrades und langer Lebensdauer. Im Zuge dieser Maßnahme wurde auch das vorhandene Lehrerzimmer erweitert und neu gestaltet.

Objektdaten

BAUHERR: Stadt Landshut
BAUBEGINN: 2005
FERTIGSTELLUNG: 2007
LAGE: Jürgen-Schumann-Str. 20, 84034 Landshut
PLANUNG: Feigel-Huber Architekten
BRI: 4.499 m³
MITARBEITER: Bernhard Englmeier
Exposé